Montag, 21. Januar 2013

Frauenquote in der Wirtschaft Teil 2

Wie man das Problem angeht ist halt die Frage.
Um Systemtische Diskriminierungen zu erschweren, den verhindern wird man sie nicht können, bieten sich auch andere Option.

Anonymisierte Bewerbungen.
Wie müssten die aufgebaut sein?
~ Kein Bild

Warum?
Weil wir Bilder schnell werten und sie dementsprechend auf unsere Meinung nach Qualifikation anwenden.
Wie das geht hatte ich hier:
"Assoziationsmaschiene Mensch - Bilder sagen mehr als tausend Worte"
http://malkurznachgedacht.blogspot.de/2012/09/asoziationsmaschiene-mensch-bilder.html

~ Kein Name, kein Geschlecht, keine Staatsangehörigkeit
(name bias, gender bias and race bias)

Warum? Weil dort nicht nur Analysen nach Namen, Geschlecht, und Staatsangehörigkeit ablaufen, sondern diese auch in die Bewertung einfließen.
Das ganze geht soweit, dass wir allein durch den Namen, Stereotypen aufbauen.
Wir haben Erfahrungen mit anderen Namensträgern gemacht, sei es positiv oder Negativ und werden dementsprechend auch diese Person, die uns völlig unbekannt ist, in diese Schublade stecken. Das lässt sich nicht verhindern.
"Name Discrimination! How It Affects Job and Career Choices, Life Status, Overall Success"
http://www.thedigeratilife.com/blog/index.php/2007/07/02/name-discrimination-how-it-affects-job-and-career-choices-life-status-overall-success/ 

"Gender Bias and Its Impact on Education, Business, Politics and Society"
http://womensissues.about.com/od/intheworkplace/u/GenderBias.htm

"9-Month-Olds Show Racial Bias When Looking at Faces"
http://news.yahoo.com/9-month-olds-show-racial-bias-looking-faces-135132410.html

Einen ähnlichen Mechanismus wie Namen, können auch Gegenstände haben.
"Cross-Category Adaptation: Objects Produce Gender Adaptation in the Perception of Faces"
 http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0046079
Bzw
"Viewing gender-specific objects influences perception of gender identity"
http://medicalxpress.com/news/2012-09-viewing-gender-specific-perception-gender-identity.html 

Da gebe es noch viele Studien.
Bias und Stereotypen leiten uns..

Wir werten und kategorisieren.. davon ist niemand frei..
Nur das wollen wir ja bei solchen Dingen nicht, sondern laut unserer Auffassung von Wirtschaft, wollen wir die besten Personen für den Job.
Und hier müssen wir uns Fragen, was wir wollen...
Wie wir dahin kommen.
Wir Menschen sind wie wir sind..mit all unseren Fehlern und Schwächen.
Akzeptieren wir diese, dann lassen sich auch Antworten finden.
Sei es nun Quote, oder Anonymisierte Bewerbungen oder ein Mix aus beidem.
Ich stehe da vielleicht allein, gerade weil Ökonomen solche Dinge negieren und daher immer noch Glauben, dass der Mensch rational und Objektiv handelt..
Nur das ist eine Chimäre..

Keine Kommentare:

Kommentar posten